You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Menu

Veranstaltungen

Di 28.06.2022

CCSA Talk

»Archives, Displacement and the Re-edition of Max Cetto’s „Modern Architecture in Mexico“«

Cristina López Uribe, Salvador Lizárraga Sánchez, Susanne Dussel Peters and Daniela Ortiz dos Santos

Sommersemester 2022

Talk & Conversation

»CCSA TALKS«

Sommersemester 2022

AO Ringvorlesung

»Entworfene Ordnungen«

Workshops

25.05. – 30.06.2022

»Architectural History and International Organizations Reflecting on Sources and Methods«

Summer Semester

»UNESCO MAKING ARCHITECTURE CULTURE«

Daniela Ortiz dos Santos

Summer Semester 2022

»Which Histories?«

Carsten Ruhl & Daniela Ortiz dos Santos

Externe Veranstaltungen

Wer bestimmt die Architektur? Netzwerke, Wettbewerbe und der öffentliche Diskurs

05.09.2018

Wer entscheidet, was gebaut wird? In vielen Fällen, zumal bei öffentlichen Aufträgen, werden die Entwürfe von Gremien diskutiert. Kein anderer Architekt hat zwischen 1960 und 2010 häufiger an Wettbewerbsjurys teilgenommen als Max Bächer. Oftmals war er „der große Vorsitzende“, wie er von Kollegen ehrfürchtig genannt wurde, der die Ergebnisse mitunter wortgewaltig verteidigte. In seinem Nachlass finden sich Unterlagen zu mehr als 400 Architekturwettbewerben. Obwohl der Diskussionsverlauf einer Jurysitzung der Vertraulichkeit unterliegt und nur das Ergebnis bekanntgegeben wird, sind zahlreiche Briefe aus dem Umfeld der Beratungen überliefert, in denen Bächer engagiert für die Baukultur streitet und seinen Einfluss geltend macht. Beispielsweise erklärt er einem Preisträger auf mehreren Seiten, an welchen Stellen dessen siegreicher Entwurf nach Meinung der Jury noch nachgearbeitet werden sollte. Auch beim Wettbewerb für das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin, einem Projekt des Bundeskanzlers Helmut Kohl, übernahm Bächer 1988 den Vorsitz des Preisgerichts. Das DHM war zuvor ein Thema erbitterter Feuilletondebatten, da die Museumsneugründung im Nachgang des „Historikerstreits“ als konservatives Leitkulturprojekt galt.