You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Menu

Veranstaltungen

15.11. – 13.02.2023

CCSA Talk

»CCSA Talks 2022/23«

Sara Honarmand Ebrahimi, Frederike Lausch, Amalia Barboza, Markus Dauss, Lisa Beißwanger, Ioanna Piniara, Sarah Borree, Isabel Rodríguez de la Rosa, Javier Navarro de Pablos, Daniela Ortiz dos Santos, Birte Lebzien, Oliver Elser, Ignacio G. Galán, Evangelos Kotsioris, Beatriz Colomina, Anna-Maria Meister

Mo 13.02.2023

CCSA Talk

»Radical Pedagogies: Institution and/or Resistance«

Beatriz Colomina, Ignacio G. Galán, Evangelos Kotsioris, Anna-Maria Meister

Workshops

Externe Veranstaltungen

AO-Vortrag: The Housing Question is a Feminist Question: Housing Commons for the «New Woman» of the German Werkbund

14.11.2022

2nd CCSA Talk 2022/23

Ioanna’s research operates at the intersection of feminist studies, architectural history and the commons discourse with the aim to enrich the latter as a radical theory and practice for conceptualising equitable collective living. Her research project employs the theoretical framing of feminism through the commons that supports the liberation of women from capitalist and patriarchal exploitation by recognizing their oppression through the burden of reproductive labour in the mass-produced nuclear-family apartment type of the 20th century. As a contribution to this framework, the project studies the context of the emergence of a “new woman” in the early Weimar Republic. In particular, it investigates two collective living models designed by women in the 1910s and the ways in which feminist struggles for a new social order were advocated in feminist movements and enabled the first generation of women practicing architects in Germany to reconceptualize housing. Two case studies, the “Woman’s House” (Haus der Frau) at the 1914 Werkbund Exhibition and the “House in the Sun” (Haus in der Sonne) in Berlin Potsdam, document the perception of the “role of women in modern society” and its design expression both within a formal movement (Werkbund) and in practice. Through their historical and typological reading, the project aims to explore the radicality of these architectures in accommodating feminist claims administratively and typologically. By addressing the housing question as a feminist question, the close reading evaluates the possibilities that emerge from a spatial order that caters for women’s various roles beyond that of the wife and childcarer. In other words, it evaluates the potential of spatial orders to make new social orders and structures conceivable.

Ioanna Piniara war im Sommersemester 2022 Fellow im LOEWE-Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens“ und stellt in ihrem Vortrag Ergebnisse ihres Forschungsprojekts vor. Vortragssprache ist Englisch. Die Veranstaltung findet im Rahmen der CCSA Talks statt.

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt.

Image caption:
Margarete Knuppelholz-Roeser, Haus der Frau, Werkbund Exhibition, Cologne, 1914
Image source:
Despina Stratigakos, “Women and the Werkbund: Gender Politics and German Design Reform, 1907-14,” Journal of the Society of Architectural Historians 62, no. 4 (Dec., 2003), p. 501.

Emotion, Mission, Architecture. Building Hospitals in Persia 1865–1914

24.10.2022

In this talk, Sara Honarmand Ebrahimi introduces her book »Emotion, Mission, Architecture. Building Hospitals in Persia and British India, 1865–1914«. She will first explain how her book brings histories of missionaries and their medicine and architecture together and engages with the field of the history of emotions to contribute a new (architectural) history of Christian mission and imperialism. She will then discuss the question of the place of emotions in the process of historical research and whether historians should pay attention to the emotional components of their work.

Sara Honarmand Ebrahimi is a Humboldt Research Fellow at Goethe University Frankfurt am Main. Her research interests address the multifaceted origins of ideas and practices in the history of international health and architecture and consider the history of emotions as a way of doing architectural history. Her first book entitled, »Emotion, Mission, Architecture. Building Hospitals in Persia and British India, 1865–1914«, will be published by Edinburgh University Press in November 2022.

CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

Image: Entrance to the Church Missionary Society Hospital in Kerman, Iran, 1914–1927. Photo: Sara Honarmand Ebrahimi

Radical Pedagogies: Institution and/or Resistance

05.10.2022

6th CCSA Talk 22/23

13.02.2023, 6 pm [ENG]
BEATRIZ COLOMINA (Princeton University), IGNACIO G. GALÁN (Barnard College, Columbia University), EVANGELOS KOTSIORIS (Museum of Modern Art), ANNA-MARIA MEISTER (Technical University of Darmstadt)
»Radical Pedagogies: Institution and/or Resistance«

Radical Pedagogies ist ein langjähriges internationales kollaboratives Forschungsprojekt. Nach Installationen auf der Lissabon Triennale 2013 und der Architekturbiennale 2014 (wo es eine „Special Mention“ der Jury unter Rem Koolhaas erhielt) ist nun das gleichnamige Buch mit mehr als 110 Case Studies weltweit in Vorbereitung. Herausgegeben von Beatriz Colomina (Princeton University), Ignacio G. Galán (Barnard College/Columbia University), Evangelos Kotsioris (MoMA New York) und Anna-Maria Meister erforscht das Buch eine Reihe pädagogischer Experimente, die eine entscheidene Rolle in der Gestaltung von Architekturdiskurs und Praxis in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielten. In dem sie normatives Denken in Frage stellten, definierten und formten sie Architektur als Disziplin in der Nachkriegszeit. Sie waren radikal im wörtlichen Sinn, abstammend von der Lateinischen Bedeutung der radix als Wurzel, da sie die Grundlagen der Architektur durch Pädagogik hinterfragten. Mit neuen Methoden des Lehrens und Lernens erschütterten sie konventionelle Fundamente und Annahmen statt sie zu bestärken und zu verbreiten. Als oft kleine Operationen am Rande offizieller Institutionen nahmen sie nachhaltige Einfluss auf die Architekturlandschaft bis heute.

CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

Gründungsakte/n Heinrich Klotz. Werkstattbericht aus dem Archiv des Deutschen Architekturmuseums

05.10.2022

5th CCSA Talk 2022/23

Mit seiner Gründung per Magistratsbeschluss und der eigenmächtigen Inanspruchnahme einer nationalen Aufgabe weist das Deutsche Architekturmuseum (DAM) eine ungewöhnliche Institutionsgeschichte auf. Von zentraler Bedeutung für diese Geschichte ist Heinrich Klotz, der das DAM von 1979 bis 1989 als Gründungsdirektor leitete. Er baute eine Museumssammlung auf, ermöglichte das umstrittene Museumsgebäude und beteiligte sich mit seinem Ausstellungsprogramm sowie zahlreichen Publikationen am Architekturdiskurs. Damit prägte Heinrich Klotz nicht nur die Institution DAM sondern die Auseinandersetzung mit Architektur und Architekturgeschichte auch auf internationaler Ebene.
In einem Kooperationsprojekt des DAM und der Wüstenrot Stiftung werden die Archivalien der DAM-Gründung unter Heinrich Klotz aktuell zusammengetragen, aufgearbeitet und zugänglich gemacht. Dabei kommen bisher unbekannte historische Dokumente, wie Klotz‘ Direktionskorrespondenz, erstmals zum Vorschein. Diese werden parallel auch in zwei Seminaren des CCSA von Studierenden bearbeitet. Der Vortrag berichtet über den aktuellen Stand des Projektes und gibt einen Einblick in die bisherigen Archivfunde.

Birte Lebzien studierte Architektur und Kunstgeschichte. In ihrer Abschlussarbeit setzte sie sich mit der Rolle des Archivs im architekturhistoriografischen Prozess auseinander. Seit Juli 2022 befasst sie sich im Rahmen des Projektes „Gründungsakte/n Heinrich Klotz“, einer Kooperation des DAM und der Wüstenrot Stiftung, mit der Entstehungsgeschichte des Deutschen Architekturmuseums.

 

CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

 

Abbildung: Oswald Mathias Ungers: Das Direktorenzimmer von Heinrich Klotz im DAM mit Möbeln nach einem Entwurf von Oswald Mathias Ungers / The director’s office of Heinrich Klotz in DAM with furniture designed by Oswald Mathias Ungers, 1984. Photo: Rosenthal Inneneinrichtung.

 

 

Superimposed Readings over Territory: Two Spanish Case Studies on Heritage Resignification

05.10.2022

4th CCSA Talk 2022/23

In this talk, Isabel Rodríguez de la Rosa and Javier Navarro de Pablos introduce two case studies that will provide a starting point to discuss issues related to the resignification of some sections of the Spanish cultural heritage. On the one hand, the case study of the transformation of Spanish agricultural sector during the autarky period of Franco’s regime. On the other, the dynamics of the occupation of public space through rituals, festivals, events and happenings in the city of Seville. Both studies are connected through their methodological approach, that understands the transformation of the environment as a phenomenon that goes beyond its physical modification, delving into the environmental, social, cultural and emotional aspects associated with the territory.

Isabel Rodríguez de la Rosa is an Architect (2016) and predoctoral fellow at the Department of Architectural Composition of the Madrid School of Architecture (ETSAM) at Universidad Politécnica de Madrid. She is currently developing his Doctoral Thesis on the environmental, social, and cultural transformations of landscape tied to industrial developments, revolving around the current narratives of landscape and heritage critical studies. After some years working as an architect in various architecture offices, she resumed her academic activity in 2020 through a predoctoral position funded by the UPM as part of the Cultural Landscape Research Group (GIPC). In 2022 she has been an Academic Guest at the Center for Critical Studies in Architecture (CCSA) in Frankfurt.
Javier Navarro de Pablos is an Architect (2015), Master in Architecture and Historical Heritage (2017) and Master in Urbanism, Planning and Urban Design (2019) by the University of Seville. He is currently developing his Doctoral Thesis (University of Seville and Università di Roma La Sapienza) on ephemeral occupations in public space and the potential of traditional expressions as a matter of contemporary creation. Obtained the National Degree Award and Scientific Publications Award at the XIII and XV Spanish Biennial of Architecture and Urbanism. Has been guest lecturer at the Universidad Politécnica de Madrid, Università di Roma La Sapienza, IUAV di Venezia and Texas Tech University.

CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

Image, left: Backlit portrait of a farmer with tools and earthenware pitcher, 1965. Photo by Juan Miguel Pando Barrero. Pando Archive, signature PAN-099114-1, IPCE, Ministerio de Cultura y Deporte. Right: The sculpture of the Señor del Gran Poder (1620) leaving the Cathedral of Seville on May 3rd, 1939, to celebrate the end of the Spanish Civil War. Photograph courtesy of César Rina.

 

Konzept Campus – Buchdiskussion der Neuerscheinung

05.10.2022

3rd CCSA Talk 22/23

Konzept Campus – Buchdiskussion der Neuerscheinung

Die Räume, in denen Forschung und Lehre stattfinden, geraten häufig zur Nebensache und erfahren erst bei einschneidenden Veränderungen Aufmerksamkeit. Dabei wird deutlich, wie vielfältig das Konzept Campus an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten ausgestaltet wurde. Anlass für diesen CCSA-Talk ist ein jüngst erschienener Tagungsband zum Thema, der sich anhand vielfältiger Beispiele und aus unterschiedlichen Perspektiven mit Campusarchitektur beschäftigt. Neben der Architektur selbst liegt ein Schwerpunkt auf den Kontexten, politischen Programmen, ideologischen Aufladungen und kritischen Wahrnehmungen moderner Hochschulräume.

The spaces in which research and teaching take place often tend to receive minor attention and only spark interest when significant changes occur. Only then does it become clear how diversely the campus concept took shape in different places and at different times. The occasion for this CCSA Talk is a recently published volume of conference proceedings on the topic, examining campus architecture on the basis of diverse examples and from multiple angles. In addition to the architecture itself, there is an emphasis on the contexts, political programs, ideological implications, and critical perceptions of modern university spaces.

Amalia Barboza ist Professorin für künstlerische Forschung an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz (kunst universität linz). 2013–19 war sie Juniorprofessorin für Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes, 2005–12 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main tätig.

Markus Dauss ist Privatdozent am Kunstgeschichtlichen Institut der Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2019–20 war er Gastprofessor für Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin, 2018–19 an der Universität Augsburg. Derzeit forscht er mit Mitteln der DFG zur Geschichte und Theorie Transitorischer Orte. Aktuell vertritt er die Professur für Architektur- und Neuere Kunstgeschichte am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg.

Tom Holert (*1962, Hamburg) arbeitet als Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler und Kurator. Seine Forschungsinteressen gelten u.a. der Wissensproduktion der Gegenwartskunst, der Politik des Visuellen, den Räumen und Bildern des Pädagogischen, den Widersprüchen der Avantgarden der Zwischenkriegszeit. Er ist Vorstandsmitglied des Harun Farocki Instituts in Berlin.
Die CCSA Talks finden via Zoom statt und werden später auf den CCSA YouTube-Channel gestellt.

Abbildung: Amalia Barboza und Markus Dauss (Hrsg.): Konzept Campus: Transformationen des universitären Feldes, Heidelberg: arthistoricum.net, 2022. https://doi.org/10.11588/arthistoricum.947


CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

CCSA Talks 2022/23

05.10.2022

CCSA Talks 2022/23

Das Center for Critical Studies in Architecture stellt aktuelle Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen vor und diskutiert sie mit Gästen.

The Center for Critical Studies in Architecture presents current research projects as well as publications and discusses them with guests.

1
15.11.2022, 6 pm [ENG]
SARA HONARMAND EBRAHIMI (University College Dublin, Humboldt Fellow at Goethe-University)
Mod.: Frederike Lausch
»Emotion, Mission, Architecture. Building Hospitals in Persia 1865–1914«

2 (together with AO)
28.11.2022, 6 pm [ENG] – Joint event with Architectures of Order
IOANNA PINIARA (Architectural Association School of Architecture London, AO-Fellow)
Mod.: Sarah Borree
»The Housing Question is a Feminist Question: Housing Commons for the ›New Woman‹ of the German Werkbund«

3
06.12.2022, 17:30 Uhr [DE]
TOM HOLERT (Harun Farocki Institut Berlin, HFBK Hamburg), AMALIA BARBOZA (kunst universität linz), MARKUS DAUSS (Goethe-Universität)
Mod.: Lisa Beißwanger
»Konzept Campus – Buchdiskussion der Neuerscheinung«

4
12.12.2022, 6 pm [ENG]
ISABEL RODRÍGUEZ DE LA ROSA (Universidad Politécnica de Madrid, Academic Guest at Goethe-University), JAVIER NAVARRO DE PABLOS (Universidad de Sevilla)
Mod.: Daniela Ortiz dos Santos
»Superimposed Readings over Territory: Two Spanish Case Studies on Heritage Resignification«

5
31.01.2023, 18 Uhr [DE]
BIRTE LEBZIEN (Fellow der Wüstenrot Stiftung)
Mod.: Oliver Elser
»Gründungsakte/n Heinrich Klotz. Werkstattbericht aus dem Archiv
des Deutschen Architekturmuseums«

6
13.02.2023, 6 pm [ENG]
BEATRIZ COLOMINA (Princeton University), IGNACIO G. GALÁN (Barnard College, Columbia University), EVANGELOS KOTSIORIS (Museum of Modern Art), ANNA-MARIA MEISTER (Technical University of Darmstadt)
»Radical Pedagogies: Institution and/or Resistance«

 

CCSA Talks takes place via Zoom and will be later available on the CCSA YouTube-Channel.

Archives, Displacement and the Re-edition of Max Cetto’s „Modern Architecture in Mexico“

28.03.2022

German-Mexican architect Max Ludwig Cetto (1903-1980) was the author of Moderne Architektur in Mexiko, which appeared in 1961 by the renowned Stuttgart’s book publisher Gerd Hatje in German and English, and by Praeger in New York for the English and Spanish edition. A discussion about the processes and challenges of re-editing Cetto’s publication today is served as a point of departure to reflect on modern architectural historiography and archival research.

Joining us for this conversation with Daniela Ortiz dos Santos, we have Cristina López Uribe and Salvador Lizárraga Sánchez as guests. López Uribe is co-editor with Bettina Cetto of this book project, which is available online in Spanish and English, while Lizárraga Sánchez has contributed with an introductory essay. 

 

„Eine neue Umwelt – Heinrich Klotz über Architektur und Neue Medien“

28.03.2022

 

Heinrich Klotz (1935–1999) war der Gründungsdirektor des DAM (ab 1979), bevor er 1989 nach Karlsruhe berufen wurde, um dort das ZKM und die Hochschule für Gestaltung (HfG) aufzubauen.

Der HfG-Absolvent Christian Haardt verwendet in seinem Filmportrait eine Fülle von Material, das einerseits Heinrich Klotz als „public intellectual“ zeigt, so beispielsweise bei einem Besuch von Disneyland/Paris, wo er vor der Fernsehkamera über die Bedeutung von Kitsch in der Architektur spricht. Doch es konnten auch überraschend private Filmaufnahmen aus der Familie für den Dokumentarfilm verwendet werden. Nachdem er zu mehreren Festivals eingeladen war, wird der Film jetzt zum ersten Mal in einem Online-Screening gezeigt.

Das CCSA wird sich ab dem Wintersemester 2022/23 in zwei Archivseminaren mit der Gründungsphase des DAM und den noch unausgewerteten Gründungsakten beschäftigen.

Der Film hat englische Untertitel. Nach dem gemeinsamen Filmschauen auf vimeo (passwortgeschützter Bereich) findet auf Zoom ein Gespräch mit dem Filmemacher Christian Haardt statt (auf Deutsch).

Die Aufzeichnung der Veranstaltung für den YouTube-Kanal des CCSA beeinhaltet nur das Vor- und Nachgespräch auf Zoom, nicht jedoch den Film selbst.

 

Performance on Display – Lebendige Kunst im Museum

28.03.2022

Performancekunst, besonders in ihren Anfängen der 1960er- und 1970er-Jahre, gilt als rebellisch und anti-institutionell. Museen hingegen hängt ein Ruf des Konservativen und Konservierenden an. Trotz dieses vermeintlichen Gegensatzes präsentieren Kunstmuseen heute vermehrt Live-Performances und Performance-Ausstellungen. Ist das eine neue Entwicklung? Wann, wie und warum wurde Kunst im Museum lebendig? Diese Fragen sind der Ausgangspunkt des Gesprächs, das sich dem Thema aus kuratorisch-kunsthistorischer Perspektive nähern wird. Weitere zentrale Themen werden die Bedeutung der Aufführungsorte für Performance sein und die Rolle, die Kunstinstitutionen für die Entwicklung der Performancekunst gespielt haben und weiterhin spielen.

 

CCSA Talk: Architekturen des Archivs

13.01.2022

CCSA Talks

Mit dem Historischen Archiv und Rheinischen Bildarchiv der Stadt Köln wurde im September letzten Jahres eines der bedeutendsten kommunalen Archive des Landes wiedereröffnet. Notwendig geworden war der Neubau, weil durch Arbeiten an einem neuen U-Bahn-Abschnitt am 3. März 2009 der Vorgängerbau mit Grundwasser unterspült worden und in sich zusammengefallen war. Die Bestürzung über die zwei zu beklagenden Todesopfer sowie über den Verlust der nicht zu ersetzenden Archivalien war weit über die Stadt Köln hinaus groß. Die durch den Einsturz gerissene Bau- und Gedächtnislücke, eine mit Wasser gefüllte Grube, existiert bis heute. Sie ist Teil einer Erinnerungspraxis, die weit über das institutionelle Verständnis des Archivs hinausgeht bzw. dessen Selbstverständnis gar herausfordert. Was heißt es vor diesem Hintergrund, von Architekturen des Archivs zu sprechen?
Bio:
Carsten Ruhl ist Professor für Architekturgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts Architekturen des Ordnens (AO) sowie Mitglied des Center for Critical Studies in Architecture (CCSA).

Felix Waechter ist Professor für Entwerfen und Baukonstruktion am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt. Die Bauten des Büro Waechter + Waechter Architekten BDA wurden vielfach ausgezeichnet und veröffentlicht.

Zoom-Link

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA abrufbar.

CCSA Talk: Plexiglas und Kameras. Theodore Conrad, Louis Checkman und der New Yorker Architekturmodellboom 1950–1970

07.01.2022

Theodore Conrad ist der wohl erste und bislang einzige Modellbauer, dem die New York Times einen Nachruf gewidmet hat. Teresa Fankhänel konnte die Wunderkammer seiner Werkstatt in New Jersey noch im Originalzustand erschließen. In direkter Nachbarschaft befand sich das Fotostudio von Louis Checkman. Aus dem Zusammenspiel entstand eine medienübergreifende Partnerschaft.
Bio:
Teresa Fankhänel hat ihre Dissertation an der Universität Zürich abgeschlossen, die als Buch unter dem Titel „The Architectural Models of Theodore Conrad. The ‘miniature boom’ of mid-century modernism” (Bloomsbury, London 2021) erschienen ist. Sie war 2017 bis 2021 Kuratorin am Architekturmuseum der TU München, wo sie zuletzt die Ausstellung „Die Architekturmaschine. Die Rolle des Computers in der Architektur“ kuratiert hat. Seit 2021 lebt sie in Chicago.
Anna-Maria Meister ist Professorin für Architekturtheorie und –wissenschaft an der TU Darmstadt.
Oliver Elser ist Kurator am Deutschen Architekturmuseum.

 

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA  abrufbar.

 

Faschismus und Architektur. Eine wiederkehrende Debatte?

30.11.2021

Leider muss diese Abendveranstaltung abgesagt werden!

Dass Architektur und Raumplanung politisch sind, wird selten bezweifelt. Ob Architektur und Räume faschistisch oder rechts sein können, gilt es indes zu debattieren. Immer wieder scheint die Frage aufzukommen, welche Rollen rechtspopulistische, rechtsextreme oder faschistische Politik in der und für die Architektur spielen. In den 1970er Jahren drehte sich die Diskussion unter anderem um Albert Speer und die Publikation seiner zwischen 1933 und 1942 entworfenen Architektur. 1987 erfuhr Leon Kriers Einleitung zu der englischen und französischen Übersetzung von Speers Architekturbuch medialen Gegenwind. Im Zuge des Historikerstreits wurde die Planung eines Deutschen Historischen Museums in Berlin und Aldo Rossis Entwurf 1988 hitzig diskutiert. In den 1990er Jahren fragte man nach dem politischen Leitbild hinter der neuen „Berlinischen Architektur“ und heute leben einige der Debatten in der ARCH+-Ausgabe über „Rechte Räume“ wieder auf. Anhand zweier Publikation wollen wir darüber diskutieren, ob Faschismus und Architektur eine wiederkehrende Debatte ist und wie sich die Diskussionen im Laufe der Jahrzehnte verändert haben.

Das Buch „Rechte Räume. Politische Essays und Gespräche“ von Stephan Trüby wurde in der Reihe Bauwelt Fundamente bei Birkhäuser im November 2020 publiziert.

Das Buch von Frederike Lausch „Faschismus und Architektur. Max Bächers Auseinandersetzung mit Albert Speer“ ist im Februar 2021 in der Reihe CCSA Topics bei M BOOKS erschienen. Das Forschungsprojekt wurde durch ein Fellowship der Wüstenrot Stiftung 2019 ermöglicht.

Bio:

Frederike Lausch ist Postdoc am Fachgebiete Architektur- und Kunstgeschichte der TU Darmstadt und Gründungsmitglied des CCSA. Sie promovierte im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe „Medien und Mimesis“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der RWTH Aachen.

Stephan Trüby ist Professor und Direktor des Instituts Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) der Universität Stuttgart. Zuvor war er Professor an der HfG Karlsruhe, leitete das Postgraduiertenprogramm MAS Scenography/Spatial Design an der Zürcher Hochschule der Künste, lehrte an der Harvard University und an der TU München.

Anna-Maria Meister ist Professorin für Architekturtheorie und -wissenschaft an der TU Darmstadt.

 

Zoom-Link

 

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA  abrufbar.