You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Menu

Archives, Displacement and the Re-edition of Max Cetto’s „Modern Architecture in Mexico“

28.03.2022

German-Mexican architect Max Ludwig Cetto (1903-1980) was the author of Moderne Architektur in Mexiko, which appeared in 1961 by the renowned Stuttgart’s book publisher Gerd Hatje in German and English, and by Praeger in New York for the English and Spanish edition. A discussion about the processes and challenges of re-editing Cetto’s publication today is served as a point of departure to reflect on modern architectural historiography and archival research.

Joining us for this conversation with Daniela Ortiz dos Santos, we have Cristina López Uribe and Salvador Lizárraga Sánchez as guests. López Uribe is co-editor with Bettina Cetto of this book project, which is available online in Spanish and English, while Lizárraga Sánchez has contributed with an introductory essay. 

 

„Eine neue Umwelt – Heinrich Klotz über Architektur und Neue Medien“

28.03.2022

 

Heinrich Klotz (1935–1999) war der Gründungsdirektor des DAM (ab 1979), bevor er 1989 nach Karlsruhe berufen wurde, um dort das ZKM und die Hochschule für Gestaltung (HfG) aufzubauen.

Der HfG-Absolvent Christian Haardt verwendet in seinem Filmportrait eine Fülle von Material, das einerseits Heinrich Klotz als „public intellectual“ zeigt, so beispielsweise bei einem Besuch von Disneyland/Paris, wo er vor der Fernsehkamera über die Bedeutung von Kitsch in der Architektur spricht. Doch es konnten auch überraschend private Filmaufnahmen aus der Familie für den Dokumentarfilm verwendet werden. Nachdem er zu mehreren Festivals eingeladen war, wird der Film jetzt zum ersten Mal in einem Online-Screening gezeigt.

Das CCSA wird sich ab dem Wintersemester 2022/23 in zwei Archivseminaren mit der Gründungsphase des DAM und den noch unausgewerteten Gründungsakten beschäftigen.

Der Film hat englische Untertitel. Nach dem gemeinsamen Filmschauen auf vimeo (passwortgeschützter Bereich) findet auf Zoom ein Gespräch mit dem Filmemacher Christian Haardt statt (auf Deutsch).

Die Aufzeichnung der Veranstaltung für den YouTube-Kanal des CCSA beeinhaltet nur das Vor- und Nachgespräch auf Zoom, nicht jedoch den Film selbst.

 

Performance on Display – Lebendige Kunst im Museum

28.03.2022

Performancekunst, besonders in ihren Anfängen der 1960er- und 1970er-Jahre, gilt als rebellisch und anti-institutionell. Museen hingegen hängt ein Ruf des Konservativen und Konservierenden an. Trotz dieses vermeintlichen Gegensatzes präsentieren Kunstmuseen heute vermehrt Live-Performances und Performance-Ausstellungen. Ist das eine neue Entwicklung? Wann, wie und warum wurde Kunst im Museum lebendig? Diese Fragen sind der Ausgangspunkt des Gesprächs, das sich dem Thema aus kuratorisch-kunsthistorischer Perspektive nähern wird. Weitere zentrale Themen werden die Bedeutung der Aufführungsorte für Performance sein und die Rolle, die Kunstinstitutionen für die Entwicklung der Performancekunst gespielt haben und weiterhin spielen.

 

CCSA Talk: Architekturen des Archivs

13.01.2022

CCSA Talks

Mit dem Historischen Archiv und Rheinischen Bildarchiv der Stadt Köln wurde im September letzten Jahres eines der bedeutendsten kommunalen Archive des Landes wiedereröffnet. Notwendig geworden war der Neubau, weil durch Arbeiten an einem neuen U-Bahn-Abschnitt am 3. März 2009 der Vorgängerbau mit Grundwasser unterspült worden und in sich zusammengefallen war. Die Bestürzung über die zwei zu beklagenden Todesopfer sowie über den Verlust der nicht zu ersetzenden Archivalien war weit über die Stadt Köln hinaus groß. Die durch den Einsturz gerissene Bau- und Gedächtnislücke, eine mit Wasser gefüllte Grube, existiert bis heute. Sie ist Teil einer Erinnerungspraxis, die weit über das institutionelle Verständnis des Archivs hinausgeht bzw. dessen Selbstverständnis gar herausfordert. Was heißt es vor diesem Hintergrund, von Architekturen des Archivs zu sprechen?
Bio:
Carsten Ruhl ist Professor für Architekturgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts Architekturen des Ordnens (AO) sowie Mitglied des Center for Critical Studies in Architecture (CCSA).

Felix Waechter ist Professor für Entwerfen und Baukonstruktion am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt. Die Bauten des Büro Waechter + Waechter Architekten BDA wurden vielfach ausgezeichnet und veröffentlicht.

Zoom-Link

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA abrufbar.

CCSA Talk: Plexiglas und Kameras. Theodore Conrad, Louis Checkman und der New Yorker Architekturmodellboom 1950–1970

07.01.2022

Theodore Conrad ist der wohl erste und bislang einzige Modellbauer, dem die New York Times einen Nachruf gewidmet hat. Teresa Fankhänel konnte die Wunderkammer seiner Werkstatt in New Jersey noch im Originalzustand erschließen. In direkter Nachbarschaft befand sich das Fotostudio von Louis Checkman. Aus dem Zusammenspiel entstand eine medienübergreifende Partnerschaft.
Bio:
Teresa Fankhänel hat ihre Dissertation an der Universität Zürich abgeschlossen, die als Buch unter dem Titel „The Architectural Models of Theodore Conrad. The ‘miniature boom’ of mid-century modernism” (Bloomsbury, London 2021) erschienen ist. Sie war 2017 bis 2021 Kuratorin am Architekturmuseum der TU München, wo sie zuletzt die Ausstellung „Die Architekturmaschine. Die Rolle des Computers in der Architektur“ kuratiert hat. Seit 2021 lebt sie in Chicago.
Anna-Maria Meister ist Professorin für Architekturtheorie und –wissenschaft an der TU Darmstadt.
Oliver Elser ist Kurator am Deutschen Architekturmuseum.

 

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA  abrufbar.

 

Faschismus und Architektur. Eine wiederkehrende Debatte?

30.11.2021

Leider muss diese Abendveranstaltung abgesagt werden!

Dass Architektur und Raumplanung politisch sind, wird selten bezweifelt. Ob Architektur und Räume faschistisch oder rechts sein können, gilt es indes zu debattieren. Immer wieder scheint die Frage aufzukommen, welche Rollen rechtspopulistische, rechtsextreme oder faschistische Politik in der und für die Architektur spielen. In den 1970er Jahren drehte sich die Diskussion unter anderem um Albert Speer und die Publikation seiner zwischen 1933 und 1942 entworfenen Architektur. 1987 erfuhr Leon Kriers Einleitung zu der englischen und französischen Übersetzung von Speers Architekturbuch medialen Gegenwind. Im Zuge des Historikerstreits wurde die Planung eines Deutschen Historischen Museums in Berlin und Aldo Rossis Entwurf 1988 hitzig diskutiert. In den 1990er Jahren fragte man nach dem politischen Leitbild hinter der neuen „Berlinischen Architektur“ und heute leben einige der Debatten in der ARCH+-Ausgabe über „Rechte Räume“ wieder auf. Anhand zweier Publikation wollen wir darüber diskutieren, ob Faschismus und Architektur eine wiederkehrende Debatte ist und wie sich die Diskussionen im Laufe der Jahrzehnte verändert haben.

Das Buch „Rechte Räume. Politische Essays und Gespräche“ von Stephan Trüby wurde in der Reihe Bauwelt Fundamente bei Birkhäuser im November 2020 publiziert.

Das Buch von Frederike Lausch „Faschismus und Architektur. Max Bächers Auseinandersetzung mit Albert Speer“ ist im Februar 2021 in der Reihe CCSA Topics bei M BOOKS erschienen. Das Forschungsprojekt wurde durch ein Fellowship der Wüstenrot Stiftung 2019 ermöglicht.

Bio:

Frederike Lausch ist Postdoc am Fachgebiete Architektur- und Kunstgeschichte der TU Darmstadt und Gründungsmitglied des CCSA. Sie promovierte im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe „Medien und Mimesis“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der RWTH Aachen.

Stephan Trüby ist Professor und Direktor des Instituts Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA) der Universität Stuttgart. Zuvor war er Professor an der HfG Karlsruhe, leitete das Postgraduiertenprogramm MAS Scenography/Spatial Design an der Zürcher Hochschule der Künste, lehrte an der Harvard University und an der TU München.

Anna-Maria Meister ist Professorin für Architekturtheorie und -wissenschaft an der TU Darmstadt.

 

Zoom-Link

 

Alle CCSA Talks finden bis auf weiteres auf Zoom statt und sind nach Abschluss der Veranstaltung auf dem YouTube-Kanal des CCSA  abrufbar.