You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Menu

Eine Frage des Geldes? Immobilienwirtschaft und Kommunalpolitik als ordnende Kräfte bei Planung und Bau von Bankhochhäusern in Frankfurt a.M.

14.06.2022

Kuhhandel zwischen Kommune und Großbank, Grundstücksgeschäfte zwischen Kapitalisten und Kommunisten oder Spekulationsobjekte, die zu Architekturikonen werden – alles das (und noch mehr) hat die Geschichte des Hochhausbaus in Frankfurt am Main wesentlich mitbestimmt. Die im europäischen Maßstab einzigartige Skyline, die der Finanzmetropole Frankfurt den Spitznamen „Mainhattan“ einbrachte, wird von eindrucksvollen Hochhäusern bestimmt, die zum Teil Architekturgeschichte schrieben. Das vom Star-Architekten Norman Foster errichtete Hauptquartier der Commerzbank (1994-1997) machte beispielsweise als höchstes Gebäude Europas ebenso Schlagzeilen wie mit seiner ökologischen Konzeption. Geht man der Entstehungsgeschichte dieses (und anderer) Wolkenkratzer auf den Grund, so zeigt sich jedoch, dass die Architekten ihre Entwürfe nur in dem Rahmen verwirklichen konnten, welcher ihnen von Seiten der Bauherren einerseits und der Stadt Frankfurt andererseits gesteckt wurden. Wesentliche Merkmale der Hochhäuser ergaben sich somit aus Verhandlungsprozessen zwischen den Unternehmen und der Kommune, welche den Grundstücksmarkt maßgeblich reguliert. Im Vortrag wird anhand von Hauptquartieren führender Großbanken in Frankfurt am Main nachgezeichnet, wie ökonomische Interessen, Aushandlungsprozesse und Mechanismen die komplexe Entstehungsgeschichte der Hochhäuser wesentlich beeinflussten.

PD Dr. Dr. Hauke Horn studierte Architektur, Kunstgeschichte, Klass. Archäologie und Philosophie in Münster, Darmstadt und Mainz. Preisgekrönte Promotionen in Kunstgeschichte (Dr. phil.) 2012 und Architektur (Dr.-Ing.) 2015. Habilitation an der Universität Mainz 2020 mit einer Arbeit über Architektur als Kommunikationsmittel in der Unternehmensarchitektur des 20. Jahrhunderts. Horn lehrte und forschte an Universitäten in Braunschweig, Darmstadt, Kaiserslautern, Las Palmas de Gran Canaria, Mainz und Straßburg. Derzeit ist er als Privatdozent am Institut für Kunstgeschichte der Universität Mainz tätig. Seine Schwerpunkte in der Forschung liegen auf Architektur als visuellem Kommunikationsmittel, architektonischen Transformationsprozessen, materieller Erinnerungskultur sowie Corporate Architecture.

Die Veranstaltung ist Teil der Ringvorlesung Entworfene Ordnungen. Der Vortrag findet im Hybridmodus (Präsenz und via Zoom) auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt statt und wird in deutscher Sprache gehalten.

Illegal or Secret? On France’s Classification of Declassified Archives

13.10.2021

On January 1st, 2020, the French Secretary General of Defense and National Security activated an existing law that ordered the formal declassification of every classified archival document—including already declassified records—from 1940 to the present. These involved the Second World War and two colonial wars: The First Indochina War (1946-54) and the Algerian War of Independence (1954-62). The law requires every document that was stamped “top secret,” “secret,” or “confidential” at the moment of its creation to be officially declassified by the agency that created it before it can be communicated to the public. Most of the archives affected by this sudden change were already declassified and open to the public. This imposed paradox and abrupt classification of declassified documents denies the right to history and impede any attempts at writing or rewriting France’s colonial and military histories, which were often extremely violent.

In her talk, Illegal or Secret? On France’s Classification of Declassified Archives, Samia Henni examines the premises and intentions of this law and explores ways to expose this institutionalized controversy. In addition to presenting the ambiguous status of archival records that were used for the writing of Architecture of Counterrevolution: The French Army in Northern Algeria (EN, gta Verlag, 2017; FR, Editions B42, 2019), she will discuss two exhibitions projects: Archives: Secret Défense? (2021, ifa-Gallery Berlin/SAVVY Contemporary) and It Wasn’t a Secret (2021, CIVA Brussels) in which she questioned both the legality/illegality and secrecy of the French law and the formerly public archival records.

 

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und findet virtuell (ZOOM-Link) und in englischer Sprache statt.

Writing Her Own Archive

13.10.2021

What constitutes an architectural archive? Is it a repository of production, of design, filled with plans, sketches on napkins, and correspondence between hero figures – useful and rich, yet often reinforcing canonisation by its very nature? Or can the practice of archival research, as exploration of a corpus, half sorted and inviting close inspection with the promise of discovery, help ‘to difference the canon’ (Pollock 1999)? Can it serve to make marginal architectural actors visible; those never called ‘architects’, who nevertheless had a lot to say about built spaces? I propose to think of the archive as a method as well as a site; a tool to lend credence to voices often unheard.

What will shift, if we begin to regard documentary writings – such as travelogues, journalism, domestic manuals, or political pamphlets – as archival depositories of architectural experience and critique? This talk explores a series of texts written by European women between c. 1750 and 1850 as architectural archives. It blows the dust of long-winded apologies for writing and publishing at all, it opens boxes of surprising views on new and old, iconic and unknown buildings and sites, and begins to catalogue women’s architectural agency in an epoch when there wasn’t meant to be any. In the process, it shelves (for a while at least) the concept of the archival hero, the genius architect whose estate sat at the centre of many architectural collections; placing centre stage (for a while at least) the (female) user and observer of the built.

 

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und findet virtuell (ZOOM-Link) und in englischer Sprache statt.

Action or Retraction? Prague as an Im/material Archive, 1950–1980

13.10.2021

What happens to the idea of the city being a visual and material archive if there is an attempt to ideologically erase memory and knowledge in the urban space? Can there be artistic counter-measures to these often totalitarian appropriations of the public realm and its complex history? Or to think of it the other way around: Is it possible to create a dissident “parallel polis”, with its own “an-archives” that can resist epistemic and political violence and might open up horizons of freedom? In focusing on the city of Prague in the period from 1950 to 1980 the paper will examine how in the ČSSR so-called non-conformist artists and philosophers problematized notions of the public or the political, subtly intervened in and transformed the monitored public space, and created their own underground archives. Last but not least, I shall discuss how all these active dissident practices fostered powerful counter-narratives that questioned and deconstructed the official propaganda discourse of the communist regime, and thus can represent important examples of critically reflecting on the possibilities and limits of artistic and political participation even today.

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und findet virtuell (ZOOM-Link) und in englischer Sprache statt.

Toute la mémoire du monde. Vom Archiv der Stadt zur Stadt des Archivs

13.10.2021

Der Beitrag versucht, die historische Reihenfolge der geläufigen Reflexion von ›Stadt‹ und ›Archiv‹ zu verkehren: Anstelle der Vorstellung, dass erst Städte entstanden sind, in denen dann irgendwann Archive gegründet wurden, wird – als eine Art Gedankenexperiment – die Überlegung vorgeschlagen, dass sich Städte auch um Archive angesiedelt und gruppiert haben könnten, dass Archive also vor Städten entstanden sind und Stadtgründungen nachträglich geschehen sind. Diese Überlegung wird begleitet von Ausschnitten aus dem ›aktivistischen‹ Dokumentarfilm Toute la mémoire du monde von Alain Resnais von 1956, der ein historisches wichtiges europäisches Archiv, die Bibliothèque Nationale de France, nicht in der Stadt zeigt, sondern die Stadt des Archivs.

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und findet virtuell (ZOOM-Link) und in deutscher Sprache statt.

This City is an Archive! Squatting History and Urban Authority

13.10.2021

An archive can take many forms: from national collections, records offices, libraries and museums, to corporate archives, online depositories, and personal keepsakes. Even the city itself is an archive. But what all archives share in common is a claim to authority, or a claim to “know better,” through their accumulation, organization, and interpretation of significant materials. By selecting, collecting, preserving, and retrieving traces of the past, archives develop a normative narrative that continually re-members society, offering an “authoritative basis for who we are, where we come from, and where we are going.”

Since the archival turn, archives have been widely portrayed as “dominating” institutions, which has led to even community archives being defined as “anti-authority.” It is the contention of this paper that this approach misses (1) the way in which DIY archives provide territorial authority for marginalized communities, and (2) the radical potential of such counter-narratives in seeing the city itself as an archive. Outlining both the role of archival authority in community archives and the use of an archival imagination in approaching the city, the paper considers possibilities for urban movements and campaigns, bringing together examples from the Resistance Project, 56a Infoshop, Advisory Service for Squatters, Occupy London, and the Remembering Olive Collective. An approach is forwarded which, in light of the participatory turn in archival studies, reframes the city as an archive, to encourage attentiveness to authority and to produce a capacity to aspire.

 

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und hat virtuell und in englischer Sprache stattgefunden. Ein Mitschnitt ist hier verfügbar.

Wasser im Archiv

13.10.2021

Ein Wassereinbruch im Archiv ist erst einmal niederschmetternd. Dokumente werden zerstört, andere ausgelagert, die Ordnung durcheinandergebracht. Es braucht Zeit, bis alles wieder an Ort und Stelle ist. Es gibt aber auch Fälle, wo ein Wassereinbruch im Archiv heilsam sein kann, weil etwas hochgespült wird, was zuvor nicht im Blickfeld war. Ist die Ordnung einmal suspendiert, die Gewissheit geraubt, muß man sich umorientieren.

Der Vortrag denkt eine Katastrophe im Archiv 1928 mit Mord 2020 zusammen. Einem einzelnen Mord vor dem Hintergrund von Massenmord. Auf welchem Wege gelangt George Floyd nach London? Wie kommt man von Afrika nach Europa? Wie kommt wer wann wohin? Ist das dokumentiert? Können wir uns ausweisen?

Meine Überlegungen sind dabei nicht so sehr auf die Architektur bezogen, sondern versuchen, das Problem der Archive in einem weitaus größeren Maßstab anzugehen. Meine Kernfrage ist, wie navigieren wir das übergelaufene Archiv in seinem alten Fundament? Auf welches Land hatten wir gebaut?

 

Der Vortrag ist Teil der Ringvorlesung »Architecture, Archive, Activism« und findet virtuell (ZOOM-Link) und in deutscher Sprache statt.

AO-Talk: Data Visualization. Are We Ordering Space through Representation?

16.09.2021

What data are used in the planning and design of architecture and what are they supposed to represent? What types of visualizations do architects make use of in their daily routines and what information do they want to make visible?In order to find out whether the transition from the analog to the digital (or vice versa) has consequences for the design process, we take an in-depth look into changes in the role of traditional representation, the emergence of new types of representation in the computational world – for example, the recourse to axonometry and the mapping of Big Data – and bring to light the motivations for recourse to such images and their relationships with history and technology.

For the “Architecture of Order” talk we have invited two practicing architects working on the topic of visualization architecture itself: Job Floris (Monadnock, Rotterdam) and Paul Poinet (Trimble Consulting – formerly Gehry Technologies). Both apply different methods and techniques to the design and presentation of complex buildings, which we would like to discuss on the basis of selected examples within the framework of the LOEWE research cluster on September 23, 2021, at 7 p.m.

The evening event will take place as a video conference via ZOOM and we cordially invite you to participate in the discussion!

Panel Discussion (virtual) organized by Nadja Gaudillière and Chris Dähne.

https://architecturesoforder.org/

Of Volunteers, Vereine and Housewives

21.04.2021

gta Invites
Anna Maria Meister: Of Volunteers, Vereine and Housewives

Veranstalter: Institut gta
Datum: Mittwoch, 21. April 2021
Zeit: 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Notes on the Emancipatory Learning Project

18.01.2021

 

Daniela Brasil is our guest speaker and she discusses an on-going art-based-journey / post-doctoral-action research entitled the Emancipatory Learning Project . It navigates decolonial and post-anthropocentric discourses – while searching for transformative and emancipatory pathways towards the ambitious notion of Earth Citizenship. She is interested in observing how these counter-hegemonic gestures of resistance and/or liberation are empowering and eventually emancipatory. Can they enable more resilient, relational and responsive forms of belonging within a more-than-human world?

Daniela Brasil studied Architecture and Urbanism in Rio de Janeiro, Environmental Urban Design in Lisbon/Barcelona, Social Sculpture in Oxford, and received her MFA and PhD in Artistic Strategies for Public Participation in the Bauhaus-Universität Weimar. She works with socially engaged artistic and pedagogic practices on collaboration, playfulness and radical imagination; she is interested in exercising active citizenship and fostering emancipatory, coalitional learning processes. She has worked as a teacher and researcher in the IZK/ TU Graz from 2011-18. She is an active member of the Daily Rhythms Collective and Neuberg College – Verein für Übersetzung der Gesellschaft;  adivisory board of <rotor> centre for contemporary art, and works with the Ecoversities Alliance as well as InRiCo – Indigenous Rights Collective Graz.

The lecture is part of the seminar What Kind of Cities do we Want to Live in? at the Art History Department of the Goethe University Frankfurt. Conceived by Daniela Ortiz dos Santos, the seminar begins with a series of questions and expects to engage a conversation between participants based in very distinct cities: Rio de Janeiro, Graz, Madrid and Frankfurt am Main. Through a virtual format, the sessions explore the various ways of defining, designing, living, exploring, appropriating and embodying the city.

Our efforts are to challenge Eurocentric perspectives, while creating a platform to exchange positions, propositions and histories. It sheds light on new names, records and episodes. It intersects urban and architectural studies with histories of feminism, with anti-colonial histories, with histories of the moving image as well as with cultural studies of displacement and of everyday life.

 

For further information and attendance please contact please contact Daniela Ortiz dos Santos.

Images of a mood: Architecture and representation at the Italian dopoguerra

18.01.2021

 

The postwar period in Italy was an exceptional time of interaction between cinematography, aesthetics, and urban space. In those years, a wave of Italian films emerged that depicted the life and hardships of characters left helpless after the conflict, bringing to the screen the struggles of a time of existential angst and uncertainty. They were grouped within the broader cultural environment known as neorealism, which spread to other areas of artistic production, eventually reaching the field of architecture.

This lecture explores some of the topics that neorealism unveiled, especially that of everyday life. Paying special attention to the interactions between cinematography and architecture, we will discuss the role of arts and culture in the formation of new collective, social and visual imageries of the city. Neorealism’s imagery will help identify phenomena, reveal hidden relationships, and suggest questions for a better understanding of the challenges of today’s world.

 

David Escudero is an architect and postdoctoral fellow at the Madrid School of Architecture (ETSAM-UPM). His research focuses on the intersections between theory of architecture, cinema and representation, especially in dopoguerra Italy. He has been a visiting researcher at the College of Environmental Design of the University of California Berkeley (2017), at the gta Institute for the History and Theory of Architecture of ETH Zürich (2017), and at the Accademia Nazionale di San Luca in Rome (2018). His most recent articles have been published in Journal of Architecture, Architectural Theory Review, European Planning Studies, LA+journal, and Trans.

This event is part of the seminar What Kind of Cities do we Want to Live in? at the Art History Department of the Goethe University Frankfurt. Conceived by Daniela Ortiz dos Santos, the seminar begins with a series of questions and expects to engage a conversation between participants based in very distinct cities: Rio de Janeiro, Graz, Madrid and Frankfurt am Main. Through a virtual format, the sessions explore the various ways of defining, designing, living, exploring, representing, appropriating and embodying the city.

Our efforts are to challenge Eurocentric perspectives, while creating a platform to exchange positions, propositions and histories. It sheds light on new names, records and episodes. It intersects urban and architectural studies with histories of feminism, with anti-colonial histories, with histories of the moving image as well as with cultural studies of displacement and of everyday life.

 

 

For further information and attendance please contact Daniela Ortiz dos Santos.

 

AO-Lecture: Real Estate Poetry

14.01.2021

Lassen sich Texte über Gebäude und Städte, deren primärer Zweck es ist eben solche zu vermarkten, als eine neue und ungeahnte Quelle der Poesie betrachten? Der Vortrag diskutiert die Produktion von Architektur in einem globalen Real-Estate-Medien-Komplex und stellt die spekulative Sprache der Bauunternehmer als bedeutende Baustelle vor, auf der ganze städtebauliche Projekte und kollektive urbane Vorstellungen durch Narrative, Storytelling und vor allem Fiktion gebaut werden.

Mit dem Vortrag beendet Marija Marić ihr Fellowship im LOEWE Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens“. Sie war von Oktober bis Dezember 2020 als Fellow zu Gast.

Der Vortrag findet in englischer Sprache und virtuell statt.

Bei Interesse an einer Teilnahme ist eine Anmeldung unter holbein@kunst.uni-frankfurt.de erforderlich. Am Tag des Vortrags erhalten Sie dann einen Link zur Veranstaltung. Der Vortrag wird aufgezeichnet.

Só a Antropofagia nos une

26.10.2020

 

„Only Anthropophagy unites us“. Lecture delivered in Portuguese at the School of Architecture and Urbanism of the Federal University of Bahia, Brazil.

The lecture is followed by a Q&A session and a conversation with Margareth Pereira, Marcio Cotrim and Dilton Lopes.

Further Information Here (in Portuguese Language)

Reframing design: Oswald Mathias Ungers‘ City metaphors

12.10.2020

Cornelia Escher lehrt Architekturgeschichte und -theorie an der Kunstakademie Düsseldorf. 2014 schloss sie ihre Promotion an der ETH Zürich ab und war anschließend Postdoc-Stipendiatin in der Leibnizpreis-Forschungsgruppe „Globale Prozesse“ an der Universität Konstanz. Ihre Forschungs- und Publikationsschwerpunkte sind die Geschichte und Theorie der Architektur im 19. und 20. Jahrhundert, die Wechselbeziehung von Architektur und Kunst, die globale Geschichte der Architektur sowie Architektur und Soziologie. Neben der Publikation „Zukunft entwerfen“ (gta Verlag 2017) veröffentlichte sie zahlreiche Artikel in Arch+, dem Journal of Urban History sowie dem Journal of Architecture. Im Jahr 2019 kuratierte sie zudem Ausstellungen bei CIVA Brüssel (Negotiating Ungers: the Aesthetics of Sustainability, zusammen mit Lars Fischer) und im FRAC Centre, Orleans (Homo faber: un recit).

Die Präsentation findet im Rahmen des Jahresthemas „Architektur als Metapher“ des LOEWE-Schwerpunkts Architectures of Order statt.

City metaphors. How architects and urbanists conceptualize cities Architectural Metaphors

12.10.2020

Sonja Hnilica ist Architekturtheoretikerin und -historikerin. Sie vertritt derzeit die Professur Neuere Kunstgeschichte am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Universität Heidelberg und ist Privatdozentin an der TU Dortmund. Seit ihrer 2006 abgeschlossenen Promotion an der TU Wien zu Stadtmetaphern bei Camillo Sitte kommt sie auf das Thema der Metaphern immer wieder zurück. In den letzten Jahren erschienen hierzu zahlreiche Publikationen und sie wirkte an Ausstellungen mit, darunter: „Der Glaube an das Große in der Architektur der Moderne. Großstrukturen der 1960er und 1970er Jahre“ (Zürich 2018) sowie „Metaphern für die Stadt. Zur Bedeutung von Denkmodellen in der Architekturtheorie“ (Bielefeld 2012).

Die Präsentation findet im Rahmen des Jahresthemas „Architektur als Metapher“ des LOEWE-Schwerpunkts Architectures of Order statt.

Construindo o Seminário Max Cetto

15.09.2020

„Building Max Cetto Seminar: A few notes on architectural collections, history making and the idea of displacement “

Online Event held in Portuguese

Palestra: „Construindo o Seminário Max Cetto. Algumas reflexões sobre as coleções de arquitetura, a escrita da história e a ideia de deslocamento“

Organização: Prof. Dr. Priscilla Peixoto

Departamento de História e Teoria | Faculdade de Arquitetura e Urbanismo | Universidade Federal do Rio de Janeiro

 

 

 

The Staging of (French) Theory in ANY – The Anyone Corporation’s magazine from 1993 to 2000

06.07.2020

Abstract

The ANY magazine, published by the Anyone Corporation (founded in 1990), was published for the first time in May 1993. It began with an issue number zero to mark a beginning without value, which was entitled “Writing in Architecture.” The publisher Cynthia C. Davidson emphasized in the editorial that writing necessarily entails ambivalence and indecision, for example puns and ambiguities like the magazine name itself (ANY being an acronym for “Architecture New York” as well as meaning “some” or “whichever”). ANY was supposed to close the gap between popular magazines, academic writings and the less theoretical professional architectural journals. It was deliberately delimited from comparable architectural theory journals: „In the U.S. we had Oppositions, which dealt directly with interpretations of history, and then Assemblage, which fused theory and history. ANY viewed history more as a resource or a backdrop against which to test new thinking.“ (Davidson 2004) This new way of thinking, embodied by the so-called “French Theory,” becomes clear both in terms of content and graphics: an academic tone gives way to a playful, affirmative approach to intellectual fashions, and the overlapping of texts and illustrations leads to a visual spectacle.

 

Short CV

Frederike Lausch studied architecture at Bauhaus-University Weimar and METU in Ankara. Her Master Thesis “Architektenausbildung in Weimar: 29 Lebensläufe zwischen DDR und BRD“ (Architecture Education in Weimar: 29 biographies between the GDR and FRG) was published in 2015. She worked as a researcher and lecturer at Goethe-University Frankfurt (2014–2018) and at TU Darmstadt (2018–2019); and she was coordinator of the CCSA (2017–2018). In 2019 she held a fellowship from the Wüstenrot Foundation to conduct the research project “Fascism and Architecture. Max Bächer’s interest in Albert Speer” (CCSA Topics 2). She wrote her Ph.D. on translation processes between Gilles Deleuze’s philosophy and the US-American architectural discourse of the Anyone Corporation in the 1990s. Since 2020 she is a postdoctoral researcher at the Teaching and Research Area Theory of Architecture at RWTH Aachen University.

To Join the Sessions Please Contact:

ortiz@kunst.uni-frankfurt.de

 

 

„Buchstaben/Architektur“

30.06.2020

Projektpräsentation von Markus Dauss „Buchstaben/Architektur“ in Verbindung mit Architectures of Order mit dem Jahresthema “Architecture as Metaphor”, 02.07.2020. 14:45 – 16:00
Für den Zoom-Link AO kontaktieren unter: walther@kunst.uni-frankfurt.de

www.architecturesoforder.org

Hier ein Auszug aus der Vorstellung des Projekts Buchstaben/Architektur:

Die Studie re- und dekonstruiert Diskurse, die die Architektur als Schrift begreifen – und beleuchtet auch die Gegenseite dieser intermedialen Metaphorik, die Rede von der Architektur als Bild. Mit stetem Blick auf dieses Dreiecksverhältnis lassen sich an architekturtheoretischen bzw. -philosophischen Positionen aus der sogenannten Sattelzeit (ca. 1750-1850) Paradoxien der historischen Metaphernverwendung aufzeigen. Denn seit dem 18. Jahrhundert wird die Baukunst vielfach als die fundamentalste und elementarste, ‚buchstäblichste’, der Künste begriffen. Innerhalb der entstehenden philosophischen Ästhetik etwa wird ihr nun der Status eines ‚Fundamentes’ zuerkannt. Eine primäre Rolle spielen dabei ihre materielle Schwere, aber auch ihr (scheinbar) vorikonographischer bzw. vorsprachlicher Charakter, der die Zuschreibung von Semantiken häufig bis an ihre Grenze führt. Gleichzeitig wird Architektur nun häufig nicht nur in Kategorien des Bildlichen gefasst, sondern auch als sprach- oder ja sogar als schriftähnlich begriffen.

Beide Aspekte, den des Fundamentalen wie den des Schriftanalogen, deckt die Rede vom Buchstäblichen ab. Einerseits wird dies als vermeintlich Direktes traditionell dem Metaphorischen gegenübergestellt, andererseits ist die Figur des Buchstäblichen selbst metaphorisch beschaffen: Architektur als ‚buchstäblich‘ zu beschreiben, bedient sich einer Metapher der Intermedialität. Die Studie rekonstruiert erstmals systematisch deren Verwendung im Architekturdiskurs der beginnenden Moderne, um Risse im kunsttheoretischen und ästhetischen ‚Systembau’ sichtbar zu machen.

Le Corbusier and Anthropophagy

06.05.2020

LINK TO WATCH E-LECTURE HERE

 

A series of six international conferences (Da/UAL 2019/2020) on the practice of contemporary architects: Marcel Breuer, Luis Barragán, Le Corbusier, Denise Scott Brown, Frank Gehry and Paulo Mendes da Rocha. On May 15, 2020, a conference was held by Daniela Ortiz dos Santos, Assistant Professor at the Art History Department of the Goethe University Frankfurt am Main and a Scientific Coordinator of the Center for Critical Studies in Architecture, a research cluster between the Deutsches Architekturmuseum (DAM), the Technical University Darmstadt and the Goethe University. She is the author of the dissertation Routes of Modernity or the Americas of Le Corbusier (ETH ZURICH, 2017) and co-curated the exhibition “Moving Constructions” at Garagem Sul, CCB, Lisboa (2019). She is a co-editor of the proceedings of the CCSA Bauhaus Lecture Series, entitled “Bauhaus Clouds”.

Symposium: Die Transformation der Stadt – Martin Elsaesser und Neues Bauen heute

05.03.2020

Symposium der Martin-Elsaesser-Stiftung und des Bundes Deutscher Architekten BDA Hessen in Frankfurt am Main.

2009 wurde die Martin-Elsaesser-Stiftung gegründet. Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums lädt sie in Kooperation mit dem BDA Hessen im März 2020 zu einem Symposium in Frankfurt ein.

Auf dem Symposium am 20. März und 21. März wird auf das Werk Martin Elsaessers geblickt und seine Rolle für die Architektur und die Stadt des 20. Jahrhunderts reflektiert. Wie können die Themen, die für Elsaessers Wirken ein Rolle gespielt haben, im Heute verankert werden? Wie können die Qualitäten, für die Elsaesser steht, heute eingelöst oder erneuert werden? Die Referentinnen und Referenten werden diese Fragen auf den Außen- und Freiraum, auf die Rolle von Bildung und Erziehung in der Stadt, auf die Frage des städtischen Instrumentariums und schließlich auch auf Fragen der Repräsentation von Stadt beziehen.

Die Martin-Elsaesser-Stiftung widmet sich seit ihrer Gründung 2009 dem Werk Martin Elsaessers und seiner Bedeutung für die Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts. Zum Programm gehören Veranstaltungen und Führungen, Publikationen und Ausstellungen. In der Großmarkthalle (heute EZB) wird in der „Elsaesser Exhibition“ die Geschichte des bis heute einmaligen Gebäudes gezeigt.

Seit 1993 zeichnet der BDA Frankfurt herausragende Bauten in und um Frankfurt mit der Martin-Elsaesser- Plakette aus. Im Rahmen des Symposiums werden die Preisträger der vergangenen Jahre gezeigt.

Seit 2019 zeichnet der BDA Hessen Studierende an Hessens Hochschulen mit dem BDA Studienpreis aus. Die Preisträger 2019 / 2020 werden im Rahmen des Symposiums vorgestellt.

Programmflyer

KOSTEN
Für das Symposium wird ein Unkostenbeitrag von 50 Euro erhoben. ihre Anmeldung wird wirksam mit der Überweisung dieses Betrages auf das Konto des BDA Hessen:
Frankfurter Sparkasse 1822
DE76 5005 0201 0000 3001 52
BIC: HELADEF1822
Eine Kostenreduzierung bei Teilnahme von nur einzelnen Veranstaltungsblöcken ist nicht möglich.
Für Studierende ist die Teilnahme kostenfrei.

ANMELDUNG
Um verbindliche Anmeldung per Email bis zum 13. März 2020 wird gebeten.
Bitte geben Sie zusätzlich an (Vor- und Nachname), wenn Sie an der Führung am 19. März in der Großmarkthalle teilnehmen wollen. Eine Teilnahme an der Führung ist für nicht angemeldete Personen nicht möglich. (Personalausweis zur Teilnahme notwendig)

INFORMATION
BDA Hessen
Email

Martin-Elsaesser-Stiftung
Email

Orte:

Europäische Zentralbank
Sonnemannstraße 20
60314 Frankfurt am Main

Gustav-Adolf-Kirche
Alt-Niederursel
Karl-Kautsky-Weg 64
60439
Frankfurt am Main

Haus Höhenblick
Höhenblick 37
60431 Frankfurt am Main

Hörsaal der Psychiatrie
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Universitätsklinikum Frankfurt
Heinrich Hoffmann-Straße 10
60528 Frankfurt am Main

Programm

  • 19. März 2020 / 17.00 Uhr
    – Europäische Zentralbank
    Führung durch die Elsaesser Exhibition in der Großmarkthalle der EZB
    (nur mit namentlicher Anmeldung per Email)
  • 20. März 2020 / 15.00 bis 18.30 Uhr
    – Gustav-Adolf-Kirche
    15.00 Uhr Ankunft und Kaffee
    15.30 Uhr Eröffnung
    Vorstand der Martin-Elsaesser-Stiftung Regine Elsässer, Dr. Konrad Elsässer
    Grußwort der Stadt Frankfurt am Main Dr. Marcus Gwechenberger
    16.00 Uhr Organisierte Architekturen. Das Neue Frankfurt und die Institutionalisierung der Moderne
    Prof. Dr. Carsten Ruhl Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Uni Frankfurt
    16.45 Uhr Diskussion
    17.00 Uhr Lieux de mémoire – Transformation der Erinnerung
    Dr. Konrad Elsässer
    17.45 Uhr Diskussion
    18.00 Uhr Orgelspiel
    Bernd-Hans Göhrig spielt Hindemith

– Haus Höhenblick
19.00 Uhr Empfang (begrenzte Anmeldezahl) beim Schweizer Generalkonsul Dr. Urs Hammer
Vorstellung des MES-Bauheftes Nr. 10:
Klinik für Gemüts- und Nervenkranke Frankfurt a.M., 1930
Dr. Jörg Schilling

  • 21. März 2020 / 10.00 bis 16.30 Uhr
    – Hörsaal der Psychiatrie
    10.00 Uhr Ankunft und Kaffee
    10.30 Uhr Begrüßung und Einführung
    Prof. Dr. Andreas Reif, Leiter der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt am Main
    Christian Holl, BDA Hessen
    11.00 Uhr Freiraum ist öffentlicher Raum
    Prof. Jürgen Weidinger Technische Universität Berlin
    Wie Freiraum gestaltet wird, entscheidet darüber, wie er genutzt werden kann – und ob er wirklich öffentlicher Raum ist
    11.45 Uhr Architektur für die Wissensgesellschaft
    Dr. Karl-Heinz Imhäuser
    Vorstand Carl Richard Montag Förderstiftung
    Welche Rolle spielt das Gebaute für die Entwicklung einer offenen, auf Wissen basierenden Stadtgesellschaft?
    12.45 Uhr Verleihung des BDA Studienpreises Vorstellung Preisträger 2019 / 2020
    Mittagspause: Imbiss im Tagesraum / Kapelle der Psychiatrie 
    14.15 Uhr Die Stadt heute gestalten – Prozesse von heute
    Frauke Burgdorff Dezernentin für Planung, Bau und Mobilität der Stadt Aachen
    Das Verwaltungs-Modell des Neuen Frankfurt ist auf das Heute schwer übertragbar – wie ist eine Stadtgestaltung heute produktiv und konstruktiv denkbar? 
    15.15 Uhr Was repräsentiert die Stadt?
    Dr. Sonja Hnilica Technische Universität Dortmund
    Kann Architektur heute die Stadt repräsentieren – und was repräsentiert sie?
    16.15 Uhr Finnissage
    Christian Holl & Dr. Konrad Elsässer

Architektur aus dem Kartei-Kasten. Ernst Neuferts totale Ordnungssysteme.

03.01.2020

 Vortrag und Umtrunk anlässlich des Starts des LOEWE-Schwerpunkts „Architekturen des Ordnens“

Titel: ARCHITEKTUR AUS DEM KARTEI-KASTEN. ERNST NEUFERTS TOTALE ORDNUNGSSYSTEME 

Rednerin: Anna-Maria Meister

Beginn: 19 Uhr mit anschließendem Umtrunk

Ort: Auditorium des Deutschen Architekturmuseums, Frankfurt a. M.

https://www.facebook.com/events/627171101386563/

 

Die Nichtexistenz der Altstadt“. Zur Konstruktion historischer Räume im Neuen Frankfurt

05.10.2019

(Un)Sichtbare Städte. Vergegenwärtigung der mittelalterlichen Stadt

im 20. und 21. Jahrhundert

Ringvorlesung des Kunstgeschichtlichen Instituts der Goethe- Universität Frankfurt am Main
Dienstag 18 Uhr c.t., Campus Westend, Hörsaalzentrum HZ 8

Konzept und Organisation: Prof. Dr. Kristin Böse und Dr. des. Joanna Olchawa

 

Transatlantic Translations, Displacement and Modernisms: The Making of Latin American In Its Architecture

22.08.2019

In the 2nd Iberian American Urban History Congress 2019, Daniela Ortiz dos Santos will hold a presentation on Architecture, Displacement and the Transatlantic World, with a focus on the idea of Latin American Architecture and Urban Historiography.

The congress attempts to discuss historical narratives, as well as the transmissions and translation processes that explain the Iberian American cities.

Co-participants of the panel are: Margareth da Silva Pereira (prourb-UFRJ, Brazil), Laurent Coudroy de Lille (Ecole d’urbanisme de Paris, FRANCE), Daniel Carrasco (Univ. de Magallanes, CHILE), Sarah Feldman (USP-Brazil), Katharina Schembs (Universität zu Köln, GERMANY) Jose Pessoa (UFF, Brazil), Jose Espinoza (UFBA, BRAZIL), Priscilla Alves Peixoto (FAU-UFRJ, Brazil) and Raquel Jordan (UNICAMP, Brazil).

 

Further Information (in Portuguese and Spanish)

2° Congreso Iberoamericano de Historia Urbana
Procesos históricos que explican la ciudad iberoamericana

25 al 29 de noviembre de 2019
Sede: Facultad de Arquitectura, Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM)
Ciudad Universitaria, Coyoacán, Ciudad de México

Mesa 18. „Formalização, transmissão e tradução dos saberes da cidade na América Latina“Coordinadores: Margareth da Silva Pereira / Laurent Coudroy de Lille

Artigo: „Construindo América Latina em sua arquitetura: deslocamentos e traduções transatlânticas da modernidade“

Weiterstricken. Materialität in der neuen Schweizer Architektur

22.08.2019

UPDATE: THIS LECTURE WAS CANCELLED

Ákos Moravánszky studierte Architektur an der TU Budapest. 1980 promovierte er an der TU Wien. 1986-1988 war er Gastforscher am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München, 1989-1991 Research Associate am Getty Center in Santa Monica und 1991-1996 Visiting Professor am MIT. Ab 1996 unterrichtete er Architekturtheorie an der ETH Zürich (Institut gta), er Professor emeritus der ETH und Gastprofessor der Universidad de Navarra. Er ist Autor zahlreicher Publikationen zur Architekturgeschichte und Architekturtheorie des 19-20.Jahrhunderts.

 

Modern Clumsiness : Building Sigfried Giedion’s Befreites Wohnen

08.05.2019

Invited Guest Lecture in the course „Architects as Bookmakers: Concepts, Contexts and Competing Visions“ at the Art History Department of the Goethe University. Tavares‘ lecture is part of the workshop „The Building Culture and the Book Culture“ organised with the Deutsches Architekturmuseum.

 

Was ist modern? Josef Frank und das Neue Bauen

08.05.2019

Organisierte Architekturen: Das Neue Frankfurt und die Institutionalisierung der Moderne

02.04.2019

Festvortrag Theodor-Fischer-Preis 2019

Aus Anlass der Vergabe des Theodor-Fischer-Preises 2019.

Die engen Grenzen einer primär auf das entwerfende Subjekt fokussierten architekturhistorischen Forschung zeigen sich vor allem dort, wo die Durchsetzung einer modernen Architekturauffassung unverkennbar mit der Durchsetzung einer neuen Gesellschaftsordnung verbunden ist. Großprojekte wie das „Neue Frankfurt“ waren im besonderen Maße von der Überzeugung geprägt, die Unordnung der Gesellschaft ließe sich mittels eines umfassenden architektonischen Gesellschafts-, Erziehungs- und Ordnungsprogramms beheben. Initiiert wurde diese Kampagne von bürgerlich-liberalen Kräften, die bereits 1919 dazu aufforderten, den „Volksstaat“ als ein „technisches Kunstwerk“ zu begreifen. Der Vortrag versucht am Beispiel des Neuen Frankfurt herauszuarbeiten, inwiefern Zugänge der Organisationssoziologie, der Netzwerkforschung sowie der Institutionenanalyse zu einem tieferen Verständnis derartiger Phänomene in der Architekturgeschichte beitragen können.

Link

Tectonics in Brazilian Architecture. João Filgueiras Lima and the Rise and Fall of a Building Replication Model

27.11.2018

Invited Guest Lecture in the course „Brazil Builds: Architecture and Utopia“ at the Art History Department of the Goethe University.

 

Die Architektur der Stadt – Aldo Rossis Gegenwelten

27.11.2018

Carlo Scarpa. Form, Fügung, Fuge

22.10.2018

 

Nächste Seite »